ab 1957:

Bis 1957 wechseln viele ältere Kameraden von der aktiven zur passiven Mitgliedschaft. Andererseits treten zwischen 1948 und 1957 auch 20 neue Kameraden ein, so dass die Liste im Jahre 1958 27 Aktive aufweist. Aber einige "Alte" bleiben und somit wird 1959 Martin Behrens als Erster in die "Altersabteilung" versetzt.
Ab 1952 geht es auch endlich mit der Beschaffung von neuen Geräten voran. Es wird eine gebrauchte Tragkraftspritze mit einer Leistung von 800 Litern pro Minute bei 8 bar (TS 8/8) gekauft, 1955 folgt ein Tragkraftspritzenanhänger, kurz darauf schließlich eine neue TS 8/8. Im Jahre 1956 geht die Modernisierung weiter: Ein neues Gerätehaus wird, "nebenan" 100 Meter vom alten entfernt, gebaut. Hier hat dann nicht nur der Anhänger seinen Platz, sondern auch ab 1958 ein neues Löschgruppenfahrzeug (LF). So ist unsere Wehr zum 25-jährigen Jubiläum 1958 für damalige Verhältnisse gut ausgerüstet. Die Wehr ist aktiv bei Wettkämpfen dabei und es werden Übungen zusammen mit den anderen Ortswehren abgehalten.
Seit 1958 haben wir eine eigene Kirche.
Ab 1962 werden Mehrfamilienhäuser an der Havel- und Oderstraße gebaut und im Gebiet zwischen Schulstraße und Sandbergstraße entstehen immer mehr Einfamilienhäuser.
So haben wir 1971 bereits über 1.500 Einwohner! Für diese Bürger muss auch die Infrastruktur mitwachsen: Den Kindergarten weihen wir 1970 ein und die Schule wird zwischen 1962 und 1971 mehrmals erweitert sowie zur "Mittelpunktschule" ernannt.