ab 1993:

Im August 1993 feiern wir unser 60-jähriges Bestehen mit einem "Tag der offenen Tür" und am 6. November mit einen Jubiläumsball im "Hesterkrug". In den nächsten Jahren treten weitere junge Kameraden in die Wehr ein. Die Zahl der Dienststunden wird immer höher. Unser Ausbildungsstand verbessert sich weiter und die Zahl der Atemschutzgeräteträger steigt ebenfalls. Bei den Wettkämpfen erringen wir vordere Plätze. Wir verrichten „nebenbei“ noch Dienste beim Oldenburger Landesturnier und organisieren Fahrradtouren, Kohlfahrten, die Fahrten ins Blaue und Weihnachtsfeiern. Die Bebauung unserer Orte geht immer weiter. Neue Wohnhäuser an der Donau- und Willehadstraße entstehen und ab 2006 füllt sich der Hans-Hoffhenke-Ring. Kleingewerbe siedelt sich am Brombeerweg und an der Tannenkrugstraße an und Handelsunternehmen bauen große Hallen im Gewerbegebiet Oldenburg-Nord am Schafjückenweg. Ein Dorfplatz entsteht und wir können jetzt unsere Lebensmittel wieder im Ort kaufen. Andererseits verschwinden auch kleinere Läden und der „Hesterkrug“ schließt endgültig seine Türen. Der TUS Wahnbek und die Kickers bekommen ihr Vereinsheim am Sportplatz und der Kindergarten wird erweitert. Der Turm ist schon seit 1999 der höchste Adventskranz der Welt! Der Feuerwehrdienst wird, wie schon in den vorangegangenen Jahren, immer anspruchsvoller. Einerseits machen neue Gefahren, neue Geräte sowie neue Verordnungen und Dienstvorschriften eine intensive Ausbildung notwendig, andererseits machen es berufliche Anforderungen für einige Kameraden unmöglich, eine hohe Dienstbeteiligung zu erreichen. Dadurch, dass die Zahl der Kameraden jedoch stetig zunimmt, sind die Dienste gut besucht und bei Einsätzen gibt es bei uns (noch) keine Personalsorgen wie bereits in anderen Wehren.