ab 2002:

Im Jahre 2002 fahren 16 Kameraden nach Giengen (Baden-Württemberg), um unser neues TLF 16/24 abzuholen. Von unserem inzwischen 36 Jahre altem Fahrzeug müssen wir uns jetzt trennen. Es geht nach Pietrowice (Polen). Das neue TLF wird mit zusätzlichen Ausrüstungsgegenständen versehen. Unter anderem wird ein Überdruckbelüfter angeschafft, um Räume schneller rauchfrei zu bekommen. Ein Teil dieser Anschaffungen sind durch Spenden unserer fördernden Mitglieder und örtlicher Firmen möglich gemacht worden. Auch darauf kann nicht jede Feuerwehr "zurückgreifen". Nachdem Heino Klostermann aus gesundheitlichen Gründen 2003 sein Amt zur Verfügung stellt, wird Erich Bischoff neuer Ortsbrandmeister. Er führt die Wehr auch im Jubiläumsjahr 2008. Seit 2006 ist Manfred Pätzold stellvertretender Ortsbrandmeister. Die Entwicklung sowohl bei der Ausrüstung wie auch bei der Wehrstärke hält an, so dass die Möglichkeit besteht, die Ortswehr zu einer Stützpunktwehr aufzuwerten. Dies geschieht im Jahre 2003. Damit sind wir neben Loy-Barghorn und Hahn die dritte Stützpunktwehr in der Gemeinde Rastede. Unser neuer Ortsbrandmeister intensiviert den vorbeugenden Brandschutz. Für gefährdete Objekte werden Alarmpläne erarbeitet. Nun können die Kameraden schon auf der Anfahrt zum Einsatz wichtige Informationen erhalten. Allerdings nimmt die Anzahl der Brandeinsätze ab. Wir kämpfen oft nicht mehr mit dem Wasser, sondern zusehends gegen das Wasser. So beschäftigen uns vollgelaufene Keller und Überschwemmungen immer mehr. Auch viele Flüsse steigen über ihre Ufer. So mussten 2002 und 2006 jeweils drei Kameraden von uns mit der Kreisfeuerwehrbereitschaft zum Hochwasser an die Elbe. Die gesellschaftlichen Aktivitäten werden weitergeführt. Dazu kommen neuerdings ein Preisskat und das Grillen auf dem Weihnachtsmarkt. 2007 wird ein Anbau an unserem Feuerwehrhaus fertiggestellt, um die immer umfangreicheren Gerätschaften aufzubewahren.